Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten). Einige Cookies sind für die Darstellung der Website zwingend erforderlich. Mit einem Klick auf "Alles akzeptieren" willigen Sie ein, dass die Drittinhalte aktiviert werden dürfen. Alternativ treffen Sie bitte Ihre Auswahl an Drittinhalten. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Berufsbezogene Deutschsprachförderung für akademische Heilberufe und Medizin (C1)

Kurs in Online-Seminarform.

Berufsbezogene Deutschsprachförderung

Spezialmodul für akademische Heilberufe und Medizin (C1)

Im Rahmen des Projektes werden medizinische Fachsprachkenntnisse auf dem Niveau C1 vermittelt.  Außerdem erfolgt eine Vorbereitung auf die Fachsprachprüfung, die ausländische Ärztinnen und Ärzte vor der Ärztekammer ablegen müssen.

Sie erwerben dafür erforderliche allgemein- und fachsprachliche Kompetenzen unter Berücksichtigung der Fachterminologie. Das Ziel ist sowohl der Erwerb der jeweiligen sprachlichen Kompetenzen für das Bestehen einer Fachsprachprüfung auf dem Niveau C1 für die Erlangung der Approbation als auch die sprachliche Vorbereitung auf den Berufsalltag.

Das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erarbeitete Konzept sieht 500 Unterrichtseinheiten – die eine Hälfte davon ist Fachunterricht, die andere Hälfte Sprachunterricht - schon ab drei Teilnehmer*innen vor und ist damit sehr großzügig ausgestaltet. Es bleibt also für jeden genug Zeit für eine individuelle professionelle Betreuung, auch für Zeugnisanerkennung wird Zeit eingeplant. Da das Spezialmodul vom Bundesamt gefördert wird, entstehen den Kursteilnehmer*innen über die gesamte Kursdauer, einschließlich der Anmeldung zur Fachsprachprüfung, keine Kosten.

Fachunterricht

Jeder, der sich dazu entschließt, eine Fachsprachprüfung abzulegen, muss eines bedenken: In der Prüfung wird erwartet, dass die sprachliche Bewältigung einer medizinischen Problemstellung ein bestimmtes Maß an fachlicher Tiefe sowie eine von Sachverstand geprägte Herangehensweise aufweist. Die Erfahrungsberichte vieler Prüfungsteilnehmer bestätigen diese Erkenntnis.

Eben an dieser Stellte setzt der Fachunterricht an, indem die notwendigen Fachkenntnisse und Methoden vermittelt werden, die in der Extremsituation - der Prüfung - einen sicheren Halt geben. In der Fachsprachprüfung und darüber hinaus, denn die vermittelten Kenntnisse erweisen sich als ein entscheidender Vorteil auch in der bevorstehenden Kenntnisprüfung und nicht zuletzt in der späteren beruflichen Praxis.

Sprachunterricht

Die sprachpädagogische Arbeit mit Fach- und Führungskräften erfordert ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz und persönlicher Eignung. Diese zeigt sich insbesondere darin, sich berufsgruppenübergreifend auf die Erfordernisse der jeweiligen Zielgruppe einzustellen. Hier setzen unsere zertifizierten Sprachdozenten an und gestalten einen speziell auf medizinische Fachkräfte zugeschnittenen Sprachunterricht.

Inhalt

Der Kurs vermittelt folgende Themen:

  • Vorbereitung auf die Approbation
  • Ausbau der allgemeinen Sprachkenntnisse
  • Interprofessionelle Kommunikation
  • Fachwortschatz und Aussprachetraining
  • Anamneseerstellung
  • Patientenaufklärung,
  • Patientenvorstellung.
  • Patientenberatung,
  • Dokumentationswissen: Arztbriefe

Die spezifische Vorbereitung auf die Fachspracheprüfung erfolgt in Einzelsimulationen durch eine erfahrene Ärztin.

Voraussetzungen für die Teilnahme

Zur Teilnahme an diesem Kurs sind zugewanderte Personen berechtigt, die:

  • über ein im Heimatland abgeschlossenes Studium der Humanmedizin, der Zahnmedizin oder der Pharmazie verfügen,
  • im Rahmen der Anerkennung ihres Berufes beabsichtigen, bei der jeweiligen Landebehörde einen Antrag auf Approbation zu stellen,
  • die Aufnahme einer Tätigkeit als Ärztin*Arzt anstreben,
  • Nachweis über allgemeinsprachliche oder fachspezifische Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B2 nach dem gemeinsamen Europäischen Referenrahmen vorweisen können. Wenn das Zertifikat älter als 6 Monate ist, wird ein Einstufungstest durchgeführt, um Ihre Eignung festzustellen.

Fördermöglichkeiten und Kosten

Der Kurs ist kostenlos für alle Teilnehmer, die einen Berechtigungsschein mit Kostenbefreiung vorlegen. Einen Berechtigungsschein für den Kurs erhalten Sie über das zuständige Jobcenter oder durch die Agentur für Arbeit nach entsprechender Eignungsprüfung. Ausnahme: Beschäftigte müssen einen Kostenbeitrag i.H.v. 50% des Kostenerstattungssatzes leisten.

Der Lehrgang wird vom Bundesamt für Migration (BAMF) und Flüchtlinge finanziert. Lehrmaterial und Prüfungsgebühr sind inklusive.

Start der Qualifizierung

Der Kurs startet im Sommer 2020. Für einen genauen Starttermin nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Unterrichtszeiten

Teilzeit

Von 08:30 Uhr bis 12:45 Uhr. Der Unterricht findet in Online-Seminarform statt.

Dauer

Der Kurs umfasst 600 Unterrichtsstunden, dies entspricht ca. 6 Monaten.